Interaktives Theater an unserer Schule

von Gemeinschaftsschule Orscholz

Die Jungen und Mädchen, die vorlasen, fanden sich bereits zu Beginn der zweiten Stunde mit ihrer Lehrerin, Frau Feldenz-Mauß, im Glasbau ein, um noch zu proben bevor es losging. Die SchülerInnen bekamen jeweils eine Mappe mit ihrem Text ausgehändigt. Die Rolle der Anne übernahmen vier Mädchen zusammen, da ihr Text sehr lange war. Außerdem wurden noch die Rollen der Auguste van Pelz, die ihres Sohnes Peter und die eines Arztes vergeben, welche sich damals allesamt gemeinsam in einem Hinterhaus in Amsterdam vor den Nazis versteckten. Ein weiteres Mädchen bekam die Rolle der Mieb, die die Familie Frank, die Familie van Pelz und den Doktor versteckte. Unsere Gäste aus Wien übernahmen die Rollen von Annes Eltern. Nachdem alle einmal geprobt hatten, ging es los.

Die Klassen trafen nacheinander mit ihren Tutorinnen und Tutoren ein. Unsere Gäste lasen abwechselnd die eingeprobten Dialoge vor und erklärten dann wie es damals zuging, sei es im Hinterhaus wo sich Anne versteckte, in Österreich, in Deutschland oder in den Konzentrationslagern. Fotos und Plakate, sowie Ausschnitte aus den Reden Hitlers und Goebbels veranschaulichten die damalige Situation.

Die SchülerInnen der Klassenstufe 9 gingen aber nicht unvorbereitet in die Vorstellung. Zusammen mit ihren Geschichtslehrerinnen hatten alle schon das Thema Nationalsozialismus im Unterricht behandelt und waren auch mit dem Thema Zweiter Weltkrieg vertraut.

Zum Ende des Stückes verließen die VorleserInnen in der Reihenfolge den Raum, in der die Hauptpersonen aus Annes Tagebuch tatsächlich starben.

Trotz der Betroffenheit gab es großen Applaus und alle kamen wieder rein um sich zu verbeugen.

Es war ein tolles Event und man merkte wirklich, dass die Leute des Theaters sich sehr gut auskannten und sehr gut mit ihrer Rolle und allen anderen Rollen vertraut waren.

Die sechs Euro Eintritt waren mehr als gerechtfertigt. Nach dem Besuch an unserer Schule ging es für die zwei direkt weiter. Wir wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg und danken ihnen für diesen Besuch.

Zurück