Schengen 2.0

Unsere Schule als koordinierende Einrichtung nimmt seit September 2017 an einem 3-jährigen Erasmus+ Projekt mit vier anderen ausländischen Schulen (Németh László Gimnázium, Hódmezővásárhely, Ungarn; Zespół Szkół Ponadgimnazjalnych Nr 1 im. Jana Szczepanika w Krośnie, Krosno, Polen; Liceul Vocational Reformat Tg-Mures, Tg-Mures, Rumänien und Collège Sainte-Anne, Varades, Frankreich) teil.

Das Projekt Schengen 2.0 antwortet auf die gegenwärtigen Bedürfnisse des vereinigten Europas: Integration der Flüchtlinge, des kulturellen Austausches auf vielen Ebenen und auch der Vermittlung des Solidaritätsgedanken. Angesprochen werden Berufsorientierung, Geschichte, Kunst und Musik als Themen innerhalb der einzelnen Abschnitte. Des weiteren wird die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler durch das Anfertigen der Ergebnisprodukte (Magazin, Film, Lied, Umfrage, Interview) gestärkt und verbessert. Die Schülerinnen und Schüler werden an Workshops zum Thema Arbeitsmarkt teilnehmen und dabei ihre Kompetenz entwickeln, sich für den Arbeitsmarkt attraktiv zu präsentieren. 

Der Name des Projektes Schengen 2.0 ist nicht zufällig gewählt und bildet eine direkte Verbindung zu der Idee der Schengen Zone und vor allem derer Kontinuität. Schengen 2.0 ist an die Schuljugendlichen im Alter zwischen 13-18 gerichtet, denn sie sind diejenigen, die am leichtesten sich von negativen und falschen Beispielen beeinflussen lassen. Sie sind schließlich diejenigen, die in naher Zukunft für die EU Verantwortung übernehmen werden und den größten Einfluss auf die Idee der Vereinigung, Offenheit und Solidarität Europas gegenüber anderen Ländern haben werden. Es ist besonders wichtig, dass Schülerinnen und Schüler aus den verschiedenen europäischen (westlichen und östlichen) Ländern sich gemeinsam austauschen und sich zu den europäischen Werten bekennen und dabei auch ihre nationalen und glaubensspezifischen Unterschiede dem europäischen Gedanken unterordnen.

Geplant sind 5 Projekttreffen in den einzelnen Ländern. Das erste Treffen fand in Ungarn, in Hódmezővásárhely vom 20-24.11.2017 statt. Aus unserer Schule nahmen 4 Schüler (Helen Reinert, Barbara Schwarz, Viktoria Buch, Matthieu Dillschneider) und 2 Lehrerinnen (Sylvia Ewerhardy und Dr. Orsolya Hatvani) am Programm teil. Die Themen des Treffens waren: die Geschichte des vereinigten Europas, Sammeln und Ausstellen alter Pässe und Visen, Museumsbesuch, Besuch an der Grenze, Betriebsbesichtigung.